Projekt Beschreibung

Corona (COVID-19) – Betriebsstillstand, Betriebsunterbrechung Müssen Versicherer zahlen?

April 2020

Rechtsschutzversicherung

Zunächst muss man eine Rechtsschutzversicherung, welche auch Versicherungsstreitigkeiten deckt, haben. Uns liegen bereits Ablehnungen vor, bei welchen sich Rechtsschutzversicherungen auf den Katastrophenausschluss berufen. Die ersten Deckungsklagen sind bereits in Ausarbeitung. Nach unserer Ansicht greift der Katastrophenausschluss nicht.

Betriebsunterbrechung, Betriebsstillstand

Die standardisierten Betriebsunterbrechungsversicherungen (BU-Versicherungen) müssen nichts zahlen. Es ist nämlich nur ein solcher Betriebsstillstand versichert, der auf einen Sachschaden zurückgeht.

Benötigt wird eine sogenannte Seuchen-BU. Solche Versicherungen haben in der Regel nur Hotels, Gastwirte.

Die Betriebsunterbrechung für Selbstständige oder freiberuflich Erwerbstätige (BUFT, ABFT) deckt dieses Risiko mitunter auch ab. Hierunter fallen kleinere Gewerbebetriebe, Therapeuten, Masseure, Ärzte, etc.

Die Prüfung des Versicherungsschutzes erfordert spezifische Fachkenntnisse. Aufgrund der verschiedenen Bedingungen und Kleingedrucktem bedarf jeder Fall einer individuellen Prüfung.

Bearbeitungszeit

Aufgrund der Vielzahl von Anfragen sind wir bemüht, einlangende Emails in sieben Tagen zu beantworten. Dies gilt auch für Fälle in denen kein Versicherungsschutz besteht. Je vollständiger die Unterlagen sind, desto schneller die Antwort. In der Regel genügt uns zur Beurteilung die BU-Polizze, sowie die Rechtsschutzpolizze.

Bearbeitungsgebühr

Wir sind seit Jahrzehnten auf die Durchsetzung von Versicherungsansprüchen spezialisiert. Da wir in kurzer Zeit erkennen können ob Chancen bestehen, wird von uns für die Prüfung kein Honorar in Rechnung gestellt.

 

Durchsetzung

Da wir seit Jahrzehnten keine Aufträge von Versicherungen annehmen, können Mandanteninteressen völlig kollisions- und konfliktfrei und ohne Rücksichtnahme auf Versicherungsinteressen durchgesetz werden.

Corona (COVID-19) – Betriebsstillstand, Betriebsunterbrechung Müssen Versicherer zahlen?

Rechtsschutzversicherung

Zunächst muss man eine Rechtsschutzversicherung, welche auch Versicherungsstreitigkeiten deckt, haben. Uns liegen bereits Ablehnungen vor, bei welchen sich Rechtsschutzversicherungen auf den Katastrophenausschluss berufen. Die ersten Deckungsklagen sind bereits in Ausarbeitung. Nach unserer Ansicht greift der Katastrophenausschluss nicht.

Betriebsunterbrechung, Betriebsstillstand

Die standardisierten Betriebsunterbrechungsversicherungen (BU-Versicherungen) müssen nichts zahlen. Es ist nämlich nur ein solcher Betriebsstillstand versichert, der auf einen Sachschaden zurückgeht.

Benötigt wird eine sogenannte Seuchen-BU. Solche Versicherungen haben in der Regel nur Hotels, Gastwirte.

Die Betriebsunterbrechung für Selbstständige oder freiberuflich Erwerbstätige (BUFT, ABFT) deckt dieses Risiko mitunter auch ab. Hierunter fallen kleinere Gewerbebetriebe, Therapeuten, Masseure, Ärzte, etc.

Die Prüfung des Versicherungsschutzes erfordert spezifische Fachkenntnisse. Aufgrund der verschiedenen Bedingungen und Kleingedrucktem bedarf jeder Fall einer individuellen Prüfung.

Bearbeitungszeit

Aufgrund der Vielzahl von Anfragen sind wir bemüht, einlangende Emails in sieben Tagen zu beantworten. Dies gilt auch für Fälle in denen kein Versicherungsschutz besteht. Je vollständiger die Unterlagen sind, desto schneller die Antwort. In der Regel genügt uns zur Beurteilung die BU-Polizze, sowie die Rechtsschutzpolizze.

Bearbeitungsgebühr

Wir sind seit Jahrzehnten auf die Durchsetzung von Versicherungsansprüchen spezialisiert. Da wir in kurzer Zeit erkennen können ob Chancen bestehen, wird von uns für die Prüfung kein Honorar in Rechnung gestellt.

 

Durchsetzung

Da wir seit Jahrzehnten keine Aufträge von Versicherungen annehmen, können Mandanteninteressen völlig kollisions- und konfliktfrei und ohne Rücksichtnahme auf Versicherungsinteressen durchgesetz werden.